Wahlhelferinnen und Wahlhelfer

Bezirksverwaltung

Wahlberechtigung

Keine

keine

beliebig

Wahlhelferinnen und Wahlhelfer stellen die ordnungsgemäße Wahlhandlung der Bürgerinnen und Bürger sicher, geben die Stimmzettel in den Wahllokalen aus und stellen durch Auszählung das Ergebnis fest.

Grundsätzlich kann jede und jeder Wahlberechtigte je nach Art der Wahl als Wahlhelferin bzw. Wahlhelfer zugelassen werden; bei

Bundestagswahlen: Deutsche ab 18 Jahren,
Wahlen zum Europaparlament: Deutsche und EU-Bürgerinnen und Bürger ab 18 Jahren,
Bürgerschaftswahlen: Deutsche ab 16 Jahren, die in Hamburg gemeldet sind
Wahlen zu den Bezirksversammlungen: Deutsche und EU-Bürgerinnen und Bürger ab 16 Jahren, die in Hamburg gemeldet sind.

Die Bezirksämter – Wahlgeschäftsstellen – ernennen zu den Wahlen jeweils die Wahlbezirksleitungen und deren Stellvertretungen. Diese Wahlbezirksleitungen berufen nach Bedarf Beisitzende in die Wahlvorstände. Insoweit kann eine Gewähr für eine tatsächliche Berücksichtigung Ihrer freiwilligen Meldung nicht gegeben werden.

Die Tätigkeit im Wahlvorstand umfasst die Durchführung der Wahlhandlung am Wahltag von 08:00 bis 18:00 Uhr sowie vor- und nachbereitende Arbeiten wie beispielsweise der Auf- und Abbau des Wahllokals und die Auszählung der Stimmen. Bei Bürgerschafts-, Europa- und Bezirksversammlungswahlen findet die Auszählung der Stimmen sowohl am Wahltag als auch am darauffolgenden Montag statt.

Die personelle Besetzung der Wahlvorstände erfolgt grundsätzlich auf der Basis freiwilliger Meldungen von Bürgerinnen und Bürgern, die an der ehrenamtlichen Tätigkeit im Wahlvorstand interessiert sind. Ihre Interessenmeldung mit den eingegebenen Daten wird in der für Ihre Meldeadresse zuständigen Wahlgeschäftsstelle gesammelt und bei Bedarf an die Wahlbezirksleitung weiter gegeben. Rechtzeitig vor Ihrer verbindlichen Berufung in einen Wahlvorstand, wird in jedem Fall mit Ihnen Kontakt aufgenommen und Ihnen der Einsatzort sowie weitere Einzelheiten zur Tätigkeit im Wahlvorstand mitgeteilt. Die Berufungen erfolgen bis zu einer Woche vor dem Wahltermin.

Für die Tätigkeit als Wahlhelferin bzw. Wahlhelfer in Hamburg wird eine Aufwandsentschädigung in unterschiedlicher Höhe gezahlt.

Mit dem Absenden der folgenden Bewerbung erklären Sie sich einverstanden, dass Ihre Daten weitergeleitet und von der zuständigen Wahlgeschäftsstelle gespeichert werden. Diese Erlaubnis zur Speicherung können Sie jederzeit bei der Wahlgeschäftsstelle widerrufen.

Vielen Dank für Ihr Interesse.

Die Kreiswahlleitungen
  • Wahlhelfer,
  • Wahl,
  • Hamburg,
  • Wahlhelferin